24 Stunden in Berlin

Hey, hast Du Lust einen Kurztrip in Berlin zu verbringen? Eine coole Zeit zu erleben, Neues zu entdecken, Party in den angesagten Hauptstadtclubs zu machen? Dann solltest Du mit uns nach Berlin kommen. Es gibt so viel zu entdecken: Geschichte, coole Leute, Architektur und an jeder Ecke neue Erlebnisse.

Seitdem 1989 die Berliner Mauer gefallen ist, hat sich viel in der 3,5 Millionen-Stadt verändert. War früher der Kurfürstendamm die wichtigste Flaniermeile, so ist heute das Viertel um die Gedächtniskirche der neue Hotspot. Hier findest Du gemütliche Straßencafés zum Frühstücken oder einfach nur zum Chillen. In dieser Gegend kann man auch super gut shoppen gehen. Du kannst hier zu der echt hippen und preiswerten, japanischen Kette Uniqlo gehen und dann danach direkt schräg rüber zum KaDeWe, Berlins bekanntestem Kaufhaus. Andere Flagstores, wie Fred Perry, Adidas und Crumpler findest Du in Berlin-Mitte zwischen Torstraße und Alexanderplatz.

Danach musst Du unbedingt zum Essen zum angesagten „Mädchenitaliener“ in der Alte Schönhauser Straße Nr. 12 gehen. Vergiss nicht, vorher dort telefonisch einen Tisch zu reservieren. Wenn Du lieber asiatisch isst, dann gibt es auch tolle Lokale rund um den Hackescher Markt. Oder aber Du isst typische Berliner Kost in den unzähligen altdeutschen Restaurants. Was Du aber auf keinen Fall verpassen solltest, ist die Berliner Currywurst zu probieren. Die beste Currywurst gibt es bei „Curry 36“ am Mehringdamm. Für Fish & Chips bietet sich das „East London“ an. Das liegt auch am Mehringdamm und bietet neben dieser britischen Spezialität auch typisches „Full Monty English Breakfast“ an. And last but not least – das griechische Restaurant „Z“ in Kreuzberg gilt als absoluter Geheimtipp. Hier solltest Du abends hingehen und Dir als Nachtisch die „Süsse Angie“ gönnen. Wie Du siehst, ist Berlin immer eine Reise wert und Du kannst jedes Mal etwas neues Cooles für Dich entdecken.

Längst hat der Craft-Beer-Boom die Berliner Metropole erreicht. Es gibt viele coole Brauereien, die einen Besuch wert sind. Im „Kaschk“ in der Linienstraße Nr. 40 z.B. gibt es die Bierspezialität „BRLO Pale Ale“. Die Abkürzung BRLO ist der altslawische Name für Berlin. Na dann, Prost!

In Berlin treffen alte Traditionen auf die Moderne – alte historische Gebäude auf junge hippe Menschen. Du solltest Dir unbedingt die Stadt selbst ansehen. Die Sehenswürdigkeiten sind wirklich beeindruckend. Jeder sollte bei seinem Besuch in Berlin das Brandenburger Tor am Berliner Platz und das Regierungsviertel um das Reichstagsgebäude herum gesehen haben. Wenn Du ein bisschen Geschichte hautnah erleben willst, dann fahr zum Checkpoint-Charlie. Ob die Mauersteinchen, die in den vielen Souvenirläden ringsherum angeboten werden, echten Ursprungs sind, sei mal dahingestellt.

Du kannst aber auch, wenn du magst, im Tierpark oder Grunewald abhängen oder aber einen der beiden Zoos besuchen. Eine Bootsrundfahrt auf der Spree wir Dir auch immer sehr empfehlen.

Interessierst Du dich für Kunst und Architektur? Dann schau Dir die Neue Nationalgalerie an. Sie ist zurzeit zwar leider geschlossen, aber auch von außen wirst Du beeindruckt sein von diesem architektonischen Wunderwerk, das von Ludwig Mies van der Rohe entworfen wurde – einem der bedeutendsten Architekten der Moderne. Die wichtigsten Ausstellungen findest Du im Martin-Gropius-Bau in der Niederkirchner Straße Nr. 7 beim Potsdamer Platz. Auch die Museumsinsel ist immer einen Besuch wert. Anhänger ganz abwegiger Kunst werden sicher in einer der kleinen Galerien in der Torstraße fündig.

Die Berliner Partyszene ist in der ganzen Welt bekannt. Wenn Du willst, kannst Du die ganze Nacht im „Berghain“, in der „Russendisko“ oder im „Kaffee Burger“ durchtanzen. Im Berliner Nachtleben sind aber auch die vielen kleinen Kneipen gut besucht. Dort findest Du immer nette Leute für ein gutes Gespräch. Neben Kreuzberg ist gerade das Viertel Neukölln total angesagt – mit Läden wie dem „Bürkner-Eck“ oder „Das Gift“, das dem schottischen Gitarristen Barry Burns der Band Mogwai gehört. In unmittelbarer Nähe des Alexanderplatzes findest Du die „Schnelle Quelle“, die mit dem Schild „Täglich Neueröffnung“ im Fenster lockt. Hier sitzt der Buchladenbesitzer neben der herben Schönheit aus Marzahn und die Schriftführerin der SPD neben einem berühmten Rapper. Hier bleibt niemand ohne Gesprächspartner. Und hinter dem Tresen findest Du noch ein echtes Original – der Wirt mit „Berliner Schnauze“. Hier gilt: „Jeht nich jibs nich!“ ????

Berlin, Berlin – wir fahren nach Berlin!!