Eine Städtereise nach London kann ganz schön ins Geld gehen: Hotel, Sandwich oder Fish and Chips zwischendurch, abends ins Restaurant, danach ein paar Bier im Pub oder eine Tour durch die Clubs. Natürlich möchtest Du auch einige Sehenswürdigkeiten anschauen. Die Eintrittspreise in London reichen von kostenlos bis zu glattem Wucher. Glücklicherweise ist die Kategorie „kostenlos“ erfreulich gut bestückt.

 

Top Museen ohne Schlangen an der Kasse

Kultur ist ein Gemeingut, daher ist der Eintritt in die öffentlichen Londoner Museen gratis und niemand muss für eine Eintrittskarte anstehen. Auf der Liste der kostenlosen Museen sind weltbekannte Einrichtungen. Das „Natural History Museum“ ist berühmt für seine Dinosaurier-Ausstellung. Auch Einblicke in die Forschungsarbeit moderner Biologen vermittelt das Museum.
Millionen historische Artefakte, viele zu Kolonialzeiten dauerhaft „ausgeliehen“, beherbergt das „British Museum“. Die ägyptische Sammlung ist ein absolutes Highlight und kann durchaus mit der im Ägyptischen Museum in Kairo mithalten, was dort immer noch für Zähneknirschen sorgt.
Meisterwerke auf Leinwand bietet die „National Gallery“ gleich im Dutzendpack. Alte Meister von Leonardo da Vinci über Rembrandt bis Van Gogh hängen dort. Moderne Kunst von Picasso bis Warhol stellt das „Modern Tate“ aus.

 

Auf den Spuren von Film und Literatur

In King’s Cross Station gibt es ein Schild, das den Bahnsteig 9 ¾ markiert, ein tolles Fotomotiv für Harry Potter Fans. Ein schönes Fotomotiv ist auch die Peter Pan Statue in den Kesington Gardens.
Ein bisschen an Nimmerland erinnert der Diana, Princess of Wales Memorial Playground, mit Piratenschiff und Tipis. Wunderbar für müde Füße an einem heißen Sommertag ist auch der Princess Diana Brunnen. 
Den Zebrastreifen auf der Abbey Road, auf dem sich die Beatles haben ablichten lassen gibt es auch noch.
Filmpremieren mit Stars und rotem Teppich finden in London am Leicester Square statt. Die Termine findet man im Internet und mit etwas Geduld und Glück kann man ein Autogramm und Fotos seiner Lieblingsschauspieler ergattern. Die Stimmung ist auf jeden Fall umwerfend, sogar wenn es schüttet.

 

Royales London

Nachdem Du Dich wochenlang mit der Lektüre diverser bunter Blättchen auf Deinen London Besuch vorbereitet hast, willst Du natürlich auch etwas vom royalen Flair erleben. Zum Einstieg eignet sich prima der Wachenwechsel am Buckingham Palace (um 11 Uhr) oder am Horse Guards Arch (um 11:30 Uhr). Kostenlos kann man zumindest von außen den Buckingham Palace, Clarence House (Prince Charles), Kensington Palace (Kate und Prince William) und Westminster Abbey anschauen. 

 

Parks, Pausen und Picknicks

London hat zahlreiche Parks, die bei gutem Wetter zum Verweilen einladen. Im Holland Park ist ein Teil als japanischer Zen Garten angelegt. Mit ein paar Leckereien aus dem Supermarkt kann man ein nettes Picknick improvisieren.
Ein schöner Weg durch Londons Parks und entlang royaler Paläste ist der Diana, Princess of Wales Memorial Walk. Entlang des Weges sind 90 Markierungen angebracht, die auf bekannte Sehenswürdigkeiten verweisen.

Achtung: In dem großen Park gibt es Liegestühle, deren Benutzung leider nicht umsonst ist! Die Miete wird stundeweise berechnet, es gibt auch Tageskarten, die jedoch fast so viel kosten wie ein eigener Liegestuhl.

 


Zurück zur Reiseführer Übersicht
:

Städtereisen,Paris,Reiseführer,Übersicht


Zu den Reisen nach London:

Städtereisen,Paris,Reiseführer,ParisReisen